Die Waldstadt wird sich in den kommenden Jahren verändern. Dies nicht zuletzt deshalb, da viele Wohngebäude aus den 1960er-Jahren sprichwörtlich in die Jahre gekommen sind und dringend saniert werden müssen. Gleichzeitig fehlen bezahlbarer Wohnraum und größere Wohnungen für Familien mit mehreren Kindern.

Daher wurde von der Stadt Karlsruhe im Jahr 2015 der Rahmenplan Waldstadt-Waldlage entwickelt, in dem Grundsätze für die Weiterentwicklung unseres Stadtteils entwickelt und festgeschrieben worden sind. Die Bürger und auch der Bürgerverein Waldstadt waren bei der Entstehung des Rahmenplans beteiligt.

Im Jahr 2019 starteten dann für spezifische Gebiete die konkreten Ausarbeitungen, zum Teil auch schon die Umsetzungen. Dies zum einen in der Kolberger Straße 3-5 (Tankstellengrundstück und Garagenhof) und zum anderen in der Königsberger Straße (West). Dabei zeigte sich, dass die Stadt Karlsruhe den Rahmenplan eher als "lose Orientierug" denn als strikte Nebenbedingung ansieht. Die Höhe der Häuser wachsen deutlich in die Höhe und auf die Interessen der direkt betroffenen Anwohner wird nicht immer im gewünschten Maße Rücksichtig genommen. Baubürgermeister Fluhrer hat hier eine eigene Meinung, inwieweit die Vorgaben seiner Vorgänger heute noch zählen sollten. Schnell bildeten sich daher Bürgerinitiativen, um diesem Vorgehen etwas entegegenzusetzen. Dies erlebte man sehr deutlich zum Beispiel auf der Hauptversammlung 2019 des Bürgervereins, die mit gut 500 Teilnehmer so gut wie noch nie zuvor besucht war. Die Nachverdichtung bewegt die Waldstadt!

Der Bürgerverein Waldstadt ist der Meinung, dass eine Nachverdichtung nur in Maßen und in Einklang mit der Natur und den Bedürfnissen und Ängsten der Bürger ver Waldstadt erfolgen kann. Daher wurde im Jahr 2019 der Arbeitskreis AK Zukunft - Stadtteilentwicklung ins Leben gerufen. Hier treffen sich regelmäßig unter der Leitung des Bürgervereins Mitglieder des Vorstands des Bürgervereins mit Bürgerinitiativen und interessierten Bürgern.

Der Arbeitskreis trifft sich in der Regel einmal im Monat in der Begegnungsstätte Waldstadt zum Austausch. Aufgrund von Corona gab es hier eine kurze Unterbrechung. Seit Anfang Juli 2020 sind wir aber wieder aktiv.

Wer Interesse hat mitzuwirken, wendet sich bitte gerne per E-Mail an: andreas.vonheymann@bv-waldstadt.de