Kauz

Stadtteilportal Waldstadt

Lebendig, liebenswert und mitten im Grünen.

Das Programm des Kulturcafés für 2020 steht fest

Auch in 2020 gibt es im Kulturcafé wieder eine sehr breite Palette an Themen.

Dsa aktuelle Programm finden Sie bei unseren Terminen verlinkt.

 

mehr

BADEN VOLLEYS Heimspiele in der Saison 2019/20120

Die Heimspiele der Baden Volleys finden in der Sporthalle des Otto-Hahn-Gymnasiums statt.

Einlass ist jeweils 1h vor Spielbeginn

#einheitsbuddeln - Hoffnungsvolle Bürger-Aktion in der Waldstadt

HERZLICHEN DANK  an 30 Erwachsene und 10 Kinder aus der Waldstadt, Karlsruhe, Rastatt, Waldbronn, Mitglieder des Bürgervereins und unseren Arbeitskreis „Zukunft - Waldstadt“

Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober gab es eine bundesweite Aktion #einheitsbuddeln. Die Idee ist, wenn sich 83 Millionen Bürger daran beteiligen, an diesem Tag ein Bäumchen zu pflanzen, können wir damit einen Beitrag zum Klima leisten. Unzählige Menschen beteiligten sich an dieser Aktion, so kamen über 100.000 Neupflanzungen zustande. Und auch in der Waldstadt veranstaltete unser Bürgervereinsmitglied, Monika Seelmann, solch eine Aktion. Unter fachlicher Beratung vom Gartenbauamt wurden 76 (PLZ Karlsruhe) kleine Eichensetzlinge eingetopft, die nun zur weiteren Aufzucht in die Baumschule des Gartenbauamtes kommen, bis sie in 2 – 3 Jahren ihren endgültigen Platz im Wald erhalten können. Alle hatten viel Spaß beim „buddeln“, zum Abschluss gab es bei einer kleinen Stärkung noch angeregte Gespräche mit großem Interesse an weiteren Aktionen. Unsere kleine Aktion hat natürlich auch eine große symbolische Bedeutung, sie zeigt unsere  Liebe zu dem Wald der unser einmaliges Wohngebiet umgibt und der so gefährdet ist, sie möchte aber auch jede Mitbürgerin und jeden Mitbürger einladen, sich  in seinen Möglichkeiten an der „Bewahrung der Schöpfung“ zu beteiligen. Über weitere Unternehmungen werden wir  informieren.

Wer weiterlesen möchte, ka-news griff die Aktion in einem Artikel auf:

https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Monika-Seelmann-rettet-76-Baeume-in-Karlsruhe-doch-kann-das-Einheitsbuddeln-wirklich-dem-Klima-helfen;art6066,2437942

Infostand vom 20.9.2019

Liebe Waldstadt - Bürgerinnen, liebe Waldstadt - Bürger,

Am Samstag, 21. 9. 19 hatte unser Arbeitskreis Zukunft Waldstadt, den wir als Bürgerverein gemeinsam mit der Bürgerinitiative gestalten, während der Marktzeit im Waldstadtzentrum unseren Info -Stand. Wir informierten über die Themen: Bebauung Kolberger und Königsberger Straße, die Südumfahrung Hagsfeld, den Technologiepark, sowie über den fortlaufenden Prozess von Baumsterben und Massnahmen.

In einer kleinen Befragung zu 4 Bereichen interwievten wir die BürgerInnen. Wir waren erstaunt und sind dankbar über Ihre rege Beteiligung und Offenheit, viele Gespräche wurden vertieft. Danke.

Was wir jetzt schon verraten können: es besteht eine große Übereinstimmung des Wohnwertes bezüglich Natur und Wald. Vor allem auch dieses Thema wollen wir in die Zukunft begleiten, aber auch alle anderen, über die wir sie nach der Auswertung informieren werden.

Wir wünschen Ihnen goldene Herbsttage. Vielleicht ist gerade das bevorstehende Erntedankfest ein Impuls, die Dramatik des Waldgeschehens mit der Dankbarkeit für unsere wunderbare Schöpfung zu verbinden.

Herbst-Computerkurs des Bürgervereins Waldstadt 2019

Der Bürgerverein der Waldstadt bieten dieses Jahr einen weiteren Computerkurs an.

Themen sind  

  • Umgang mit Windows, Ordner und Dateien  
  • Office mit Word und Power Point
  • Surfen im Internet und Emails versenden sowie  
  • offene Fragen. 

Ort:  Begegnungsstätte Waldstadt, Glogauer Str. 10 
 
Zeit: Freitag 10.00 bis 11.30 Uhr

6 Einheiten, Termine (Änderungen vorbehalten) 11.10. (Beginn); 18.10.; 25.10.; 08.11.; 15.11.; 22.11. 
 
Zielgruppe:   Anfänger, auch ältere Menschen. Kleine Gruppen, begrenzte Plätze. Computer (Notebook) werden gestellt. 
 
Kosten:   60,00 Euro für Mitglieder (10,00 € pro Einheit) 90,00 Euro für Nichtmitglieder (15,00 € pro Einheit) Zahlung bei Beginn 
 
Kursleitung:  Anton Frey.  Anmeldung per Email an frey-neustadt@t-online.de oder  telefonisch über die Begegnungsstätte 68 40 99 (Bertel Stamp)) 

Das Formular zur Anmeldung finden Sie hier.
Die Kursankündigung können Sie sich hier runterladen.

Freie Plätze in der Hausaufgabenbetreuung 2019/2020

In der Hausaufgabenbetreuung des Bürgervereins Waldstadt e.V. sind für das Schuljahr 2019/2020 aktuell noch 8 Plätze frei! 

Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Nationalitäten der Klassenstufen 1 bis 6 in der Waldstadt und benachbarten Wohngebieten. Weitergehende Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

Ebenso besteht die Möglichkeit, über die Schülermensa ein Mittagessen zu erhalten. In der Schülermensa sind aktuell noch 2 Plätze frei!

Raumangebot für Verbände, Vereine und Initiativen

Häufig ist es schwierig, für die Arbeit in Verbänden, Vereinen und Initiativen geeignete Räume zu finden.

Die Stadt Karlsruhe hat ein Verzeichnis von Räumen für Verbände, Vereine und Initiativen erstellt. Dieses Verzeichnis ist leider nicht online verfügbar, kann aber bei der Stadt auf einfachem Wege angefordert werden. Hier der Link: 

https://www.karlsruhe.de/b4/buergerengagement/aktivbuero/vereineverbaendestiftungen/raeume_fuer_vereine

 

Kinderfreundlichkeitspreis 2019 - Hausaufgabenbetreuung mit Urkunde ausgezeichnet

Baumfällungen in der Waldstadt haben angefangen

Liebe Waldstadt-Bürgerinnen und Waldstadt-Bürger,

geht man in diesen Tagen durch die Grünanlage längst der Elbinger Straße und nun auch beginnend in der Kolberger Straße, blutet einem das Herz.
Aufgerissener Boden, aufgetürmte Baum- und Aststücke, aufgeschichtete Stämme. Jetzt ist es Gewissheit, das Baumfällen hat begonnen. Mag es für den einen sinnvoll sein, endlich ein sichtbares Handeln zu sehen, erzeugt es bei dem anderen Ängste, wie das weitergeht und wie er in seinem unmittelbaren Umfeld betroffen sein wird.

Auch uns im Bürgerverein geht es an Herz und Nieren, wir alle leben hier und lieben unser besonderes Wald-Wohngebiet. Mittlerweile wurde viel über das Baumsterben in der Waldstadt (und anderswo) berichtet, die Hintergründe aufgezeigt, dennoch gibt es auch noch viele Wissenslücken, aus denen ungute Situationen entstehen, die bis zum Polizeieinsatz gehen. Als Bürgerverein möchten wir das uns Mögliche dazu beitragen, Sie auf dem Laufenden zu halten, dafür sind wir mit den ausführenden Stellen auch immer wieder in Kontakt. Hier nun für heute eine Aktualisierung.

Derzeit werden die Fällarbeiten in der Elbinger Straße fertig gestellt, in der Kolberger Straße beginnen sie. Es gibt zwei Schwerpunkte: Die Verkehrssicherheit wieder herzustellen, und das durch das Fällen entstandene Baummaterial als Biomasse am gleichen Ort zur Regenerierung zurückzuführen. Es beginnt das Verladen und Abtransport der großen Baumstämme, der Rest wird in den nächsten Tagen gehäckselt und verbleibt im Wald, auch z.B. Reisig auf dem Boden und nur teilweise abgesägte Baumstämme als sogenannte Torsi. Diese Maßnahmen sind am Arten- und Naturschutz orientiert, die Torsi können als zukünftige Bruthöhlen dienen, die Biomasse und Reisig auf dem Boden z.B. Igeln, Wühlmäusen, Insekten und Bodenbrütern. So wird das traurige Fällen doch auch umgesetzt für einen umfassenden Arten- und Naturschutz. Natürlich bleibt das ganze Gebiet in Beobachtung, alles bleibt ein Prozess, der gerade erst angefangen hat, und es ist große Geduld von uns allen gefordert. In der zweiten Septemberhälfte ist die Grünanlage Elbinger Straße voraussichtlich wieder begehbar.

Bitte interessieren Sie sich mit uns für die Hintergründe und Zusammenhänge des derzeitigen Geschehens, damit wir diese große Herausforderung, in die wir gestellt sind, gemeinsam bestmöglich für die Zukunft gestalten. Das Gartenbauamt und alle involvierten Stellen arbeiten unermüdlich an der Bewältigung der Klimawandelfolgen für den Wald. Auch diese Mitarbeiter sind mit unserem Wald, zum Teil seit Jahrzehnten, verbunden, auch sie treibt das Baumsterben um, und sie sind herausgefordert, dass ihre eigentliche Aufgabe der Baumpflege derzeit fast nur noch im Baumfällen besteht. Ein verständnisvolles Miteinander hilft uns allen. Die Waldarbeiter geben auch mal eine Auskunft (Achtung Sicherheit), aber sprechen Sie uns vom Bürgerverein gerne auch jederzeit an.

 

M.S.

Baumkletterer unterwegs - Baumpflegemaßnahmen und Baumfällungen in der Waldstadt-Waldlage haben begonnen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Waldstadt,
Nach den schockierenden Berichten über das Baumsterben in unserem besonders mit dem Wald verbundenen Stadtteil und den ersten Begutachtungen durch das Gartenbauamt, können Ihnen zur Zeit in den Grünflächen zwischen den Häusern oder auf  den Gehwegen entlang der Straßen eine Gruppe junger Männer begegnen, die eifrig in den Bäumen klettern. Diese sind „Baumkletterer“, Mitarbeiter einer Firma in der Baumpflege, die  im Auftrag des Gartenbauamtes  in der Waldstadt engagiert ist. Dieses Unternehmen arbeitet schon seit Jahren für das Gartenbauamt, schaut man den jungen Baumkletterern einmal zu, sieht man, wie sicher, behend und engagiert sie ihre Arbeit verrichten. Zur Sicherheit aller werden betroffene Gehwege und Straßen abgesperrt, bitte unterstützen Sie diese Maßnahmen durch Beachtung. Neben der regelmäßigen jährlichen Baumpflege werden von diesen Baumkletterern derzeit auch Bäume gefällt, bei denen dies besonders dringlich ist, wegen der von ihnen ausgehenden Gefahr.

.....
-------------
Den gesamten Text können Sie hier herunterladen

Fahrbahnerneuerung Theodor-Heuss-Allee zwischen Rintheimer Querallee und Breslauer Straße ab 05. August 2019

Fahrbahnerneuerung Theodor-Heuss-Allee zwischen Rintheimer Querallee und Breslauer Straße 

Was wird gebaut?

Die Fahrbahnoberfläche sowie die Entwässerungseinrichtungen, Rinnen und Straßeneinläufe werden erneuert. Im Zuge dieser Arbeiten wird die Beleuchtungseinrichtung erneuert beziehungsweise ausgebaut.

Wo wird gebaut?

In der Theodor-Heuss-Allee zwischen der Rintheimer Querallee und Breslauer Straße.

Warum wird gebaut?

Die Fahrbahn sowie Entwässerungseinrichtungen befinden sich in einem schlechten Zustand und müssen erneuert werden. 

Welche Auswirkungen ergeben sich für Sie?

Die Baumaßnahme wird in vier Bauabschnitten durchgeführt. Die Fahrbahn wird im jeweiligen Baubereich komplett gesperrt

1. – 3. Bauabschnitt:
Sperrung der Fahrbahn zwischen Rintheimer Querallee und Breslauer Straße. Die Zufahrt zur Waldstadt ist aus Richtung Norden beziehungsweise über die Breslauer Straße möglich. Der Verkehr in Richtung Waldstadt vom Adenauerring kommend wird über die Rintheimer Querallee, Haid-und-Neu-Straße und L 560 umgeleitet.

4. Bauabschnitt:
Sperrung der Fahrbahn zwischen Klosterweg und Rintheimer Querallee. Die Zufahrt zur Waldstadt ist aus Richtung Norden beziehungsweise Osten über die Rintheimer Querallee sowie über die Breslauer Straße möglich. Der Verkehr in Richtung der Waldstadt vom Adenauerring kommend wird über das Durlacher Tor und die Haid-und-Neu-Straße umgeleitet. Die Zufahrten zu den anliegenden Vereinen und Sportanlagen auf Höhe des Klosterweges werden ermöglicht.
Die Geh- und Radwege entlang des gesamten Baubereichs bleiben erhalten beziehungsweise werden im Kreuzungsbereich um das jeweilige Baufeld umgeleitet. Die Grundstückszufahrten und Zugänge werden jederzeit ermöglicht. Bauablaufbedingte Einschränkungen werden rechtzeitig abgestimmt. Umleitungsstrecken über Rintheimer Querallee, Hirtenweg, Haid-und-Neu-Straße beziehungsweise Gustav-Heinemann-Allee werden ausgeschildert. Das Parken im jeweiligen Abschnitt ist nicht möglich. In den angrenzenden Abschnitten besteht aufgrund des Baustellenbetriebs nur eine eingeschränkte Parkmöglichkeit.

Wann wird gebaut?

Baubeginn BA1: voraussichtlich am 5. August 2019
Verkehrsfreigabe Theodor-Heuss-Allee: voraussichtlich Mitte November 2019
Bauende Gesamtmaßnahme: voraussichtlich Ende Dezember 2019
Witterungsbedingte Verschiebungen sind möglich. Wir werden Sie entsprechend vor jedem Bauabschnittswechsel rechtzeitig informieren.

Ansprechpartner:
Herr Drexler, Telefon: 0721 133-6071, E-Mail: tobias.drexler@tba.karlsruhe.de
oder die örtliche Bauleitung:
Herr Hölzer, Telefon: 0721 133-6082, E-Mail: andre.hoelzer@tba.karlsruhe.de
geben Ihnen gerne weitere Informationen

 

 

Lebensgefahr in der Waldstadt

Die Stadt hat derzeit an mehreren Stellen in der Waldstadt Bereiche im Wald abgesperrt, weil durch abbrechende Äste und Baumwipfel akute Lebensgefahr dort besteht. (siehe auch den Artikel "Trockene Bäume in der Waldstadt erfordern Sperrungen" weiter unten) Wir haben Meldungen bekommen, dass diese Absperrungen regelmäßig ignoriert werden. Tun Sie sich und Ihren Angehörigen dies bitte nicht an. Es brechen derzeit schon Äste und Baumwipfel ab und es ist aktuell extrem gefährlich, diese Bereiche zu betreten.

Die Polizei ist dort auch verstärkt unterwegs. um Leute daran zu hindern, sich selber in Gefahr zu begeben.

Das Gartenbauamt ist sehr bemüht, die notwendigen Arbeiten schnell zu erledigen. Die große Menge problematischer Bäume und der hohe Bedarf an Spezialmaschinen zur sicheren Fällung der Bäume verhindert es aber, dass überall schnell die notwendigen Fällungen stattfinden. Bitte haben Sie Geduld und bringen Sie sich nicht unnötig in Gefahr.

Der Hardtwald im Klimastress - Oberrheinische Waldfreunde, Hardtwaldfreunde und Forstamt informieren vor Ort bei Waldspaziergang

Im Hardtwald leiden die Bäume am stärksten unter den Folgen des Trockenjahres 2018. Kiefern und Buchen sind die am stärksten betroffenen Baumarten. Viele Bäume sind ganz oder teilweise abgestorben. Gerade dieser Hardtwald ist für die Erholung und Freizeit, für den Trinkwasserschutz, für den Klimaschutz und für den Artenschutz von zentraler Bedeutung. Die Oberrheinischen Waldfreunde und die Hardtwaldfreunde befürchten durch den Klimawandel eine existentielle Bedrohung des Hardtwaldes. Zusammen mit dem Forstamt informieren Sie deshalb über die aktuelle Schadenssituation im Rahmen eines Waldspaziergangs. Dabei geht es um die aktuellen Schadensbilder und um die Auswirkungen der Waldschäden auf die verschiedenen Waldfunktionen. Es werden aber auch Überlegungen vorgestellt, wie der Hardtwald entwickelt werden muss, um dem Klimawandel stand zu halten.

Der öffentliche Waldspaziergang findet am Freitag, den 26. Juli 2019 um  17 Uhr statt. Treffpunkt ist das Waldzentrum im Hardtwald, Linkenheimer Allee 10. Der Waldspaziergang dauert etwa 1,5 Stunden.

Trockene Bäume in der Waldstadt erfordern Sperrungen

Der sehr trockene Sommer 2018 hat Folgen, auch für die Waldstadt.
Das Gartenbauamt hat dazu folgende Pressemitteilung herausgegeben:

----------------------------------------

Trockene Bäume in der Waldstadt erfordern Sperrungen

Die waldartigen Grünflächen in der Waldstadt sind extrem von den Folgen des Trockenjahres 2018 betroffen. Immer deutlicher zeigen sich die Auswirkungen auf den Baumbestand. Insbesondere Kiefern, Rot- und Hainbuchen sterben zusehends ab.

Durch die Trockenheit geschwächte Kiefern werden vom Diplodia-Triebsterben befallen. Als Folge trocknen die Baumkronen ab.
Ähnlich ergeht es den geschwächten Rotbuchen. Der münzenförmige Rindenkugelpilz führt zu einem rasanten Absterben. Selbst alte, stattliche Bäume, welche im Frühjahr noch ausgetrieben haben, sind nun abgetrocknet. Trockene Baumkronen können unvermittelt abbrechen. Abgestorbene Bäume können schon bei leichtem Wind unkontrolliert umfallen. Daher besteht beim Betreten einiger Anlagen und Spielplätze in der Waldstadt erhöhte Gefahr.

Aus diesem Grund wird das Gartenbauamt als erste Maßnahme die Zugänge zu den betreffenden Anlagen sperren. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, zu ihrer eigenen Sicherheit die Absperrungen zu respektieren.

Um erhöhte Vorsicht auch außerhalb der abgesperrten Bereiche wird gebeten.

Das Gartenbauamt plant Bauarbeiten und Fällungen. Im Nachgang wird ein Konzept erarbeitet, wie die entstandenen Lücken schnellstmöglich wieder nachgepflanzt werden. Über das weitere Vorgehen wird das Gartenbauamt informieren.

Bürgerverein und Bürgerinitiative kooperieren

Wie angekündigt (siehe Waldstadtbürger 03/2019) hat der Bürgerverein Waldstadt einen Arbeitskreis Stadtteilentwicklung - Zukunft Waldstadt eingerichtet. Unter Koordination des Bürgervereins werden in diesem Arbeitskreis (AK) gemeinsam mit Vertretern der Bürgerinitivative gegen unverhältnismäßige Nachverdichtung in der Waldstadt gemeinsame Positionen abgestimmt, um so die Interessen der Bürger der Waldstadt zu bündeln und damit besser gegenüber der Stadt Karlsruhe und möglichen Investoren vertreten zu können. Zusammen kann hier mehr bewegt werden.

Das erste Treffen im Arbeitskreis hat im Mai 2019 stattgefunden. Und schon kurz darauf haben Bürgerverein und Bürgerinitiative beim Runden Tisch am 23.05.2019 mit dem Investor WLH-Unternehmensgruppe und der Stadt Karlsruhe zur geplanten Bebauung der Kolberger Straße 3-5 sehr deutlich Position bezogen. Hierbei wurden der Stadt u.a. alternative Bebauungsvorhaben für das Tankstellenareal vorgeschlagen und die Forderung nach einer strikten Höhenbegrenzung der Neu-Bebauung wiederholt. Stadt und Investor hörten zu, hielten sich aber deutlich bedeckt. Immerhin wird miteinander gesprochen.  

Neben der Kolberger Straße beschäftigt sich der AK mit weiteren Themen wie zum Beispiel der aktuell diskutierten Anbindung des Technologieparks im Süden der Waldstadt und der geplanten Nachverdichtung in der Königsberger Straße. Die Treffen des AKs finden monatlich statt.

Weitere Informationen zur Bürgerinitiative finden Sie hier.

Bürgerverein am Tag des Nachbarn am 24.05.2019

Auch der Bürgerverein Waldstadt beteiligte sich mit viel Engagement am Markt der nachbarscharftlichen Möglichkeiten am bundesweiten Tag der Nachbarn. Dieser fand am 24. Mai 2019 auf dem Parkplatz Königsberger Straße 37 in unmittelbarer Nähe von Gemeinsam Leben statt.

Neben Gesprächen mit Bürgern und Besuchern wurde viel gebastelt. Zudem konnten sich Kinder erstmalig am neuen Malwettbewerb des Bürgervereins Kinder malen ihre Waldstadt beteiligen. Für die ganz Kleinen gab es einen Kauz als Malvorlage, es durfte aber auch frei gestaltet werden.

WUNDER-TREFF Mehrgenerationencafé am Dienstag, den 28. Mai 2019

Für Menschen von 0 bis 99 Jahren am Dienstag, den 28. Mai 2019.
Ein Projekt der Ernst-Reuter-Schule mit SOPHIA e.V.

Lust auf Gemeinsamkeit und unterhaltsame

  • Gespräche?
  • Spiele und Unterhaltungen?
  • Kennenlernen interessanter Menschen?
  • Diskutieren von spannenden Themen?
  • Hilfe bei Fragen zu Handy und PC?

Wann? Dienstag, 28. Mai 2019 von 14:30 bis 16 Uhr

Wo? Im Wunderland auf dem Gelände der Ernst-Reuter-Schule, Tilsiterstr. 15

Wer? Menschen von 0 bis 99 Jahren

BNN-Bericht zur Jahreshauptversammlung

Die BNN berichtete am 10.04.2019 über die Hauptversammlung des Bürgervereins.

Volles Haus bei der Jahreshauptversammlung!

Die Jahreshauptversammlung 2019 des Bürgervereins Waldstadt e.V. fand am Montag, den 08. April 2019, im Gemeindezentrum St. Hedwig statt. Neben dem Geschäftsbericht des Vorstands und den obligatorischen Wahlen war das große Highlight die Aussprache rund um das Thema Nachverdichtung der Waldstadt

Unter anderem hatte Bürgermeister Daniel Fluhrer sein Kommen zugesagt und kam dann auch, um sich persönlich und mehr als eineinhalb Stunden den Fragen der Bürgerinnen und Bürger der Waldstadt zu stellen. Rund 500 Waldstädter wollten sich dies nicht entgehen lassen und sorgten für eine entsprechende Atmosphäre. Es wurden mehrere Unterschriftenlisten gegen das Vorhaben einer unverhältnismäßigen Nachverdichtung übergeben.

Bürgermeister Fluhrer zeigte sich nach eigener Aussage beeindruckt und versprach, die Waldstädter Bürger im weiteren Prozess zu beteiligen. Man wird Herrn Fluhrer und die Stadt im weiteren Verlauf daran messen dürfen. 

Für die Waldstadt war das Engagement und die Besonnenheit aller Aktiven in der zum Teil hitzigen Diskussion ein großer Erfolg.

Gedenken an Widerstandskämpfer

Die Stadtzeitung berichtete am 10.04.2019 über das Gedenken an 14 französische und belgische Widerstandskämpfer des 2. Weltkriegs, die vor 75 Jahren von der Wehrmacht erschossen wurden.

Nachverdichtung in der Waldstadt - Im Gemeinderat gibt es seit 19. März 2019 einen Antrag zur Kolberger Str. 3-5

Zum Thema Nachverdichtung in der Waldstadt gibt es aktuell einen interfraktionellen Antrag im Gemeinderat der Stadt Karlsruhe von den KULT, FDP, FÜR Karlsruhe und Freie Wähler vom 19. März 2019.

Der Antrag lautet:


Thema: Nachverdichtung Waldstadt Kolberger-Straße 3-5

Antrag

1. Die geplante Bebauung in der Kolberger-Straße 3-5 wird in der Höhenentwicklung abgestuft: Auf dem ehemaligen Tankstellengelände wird die Höhe auf max. 3  Stockwerke, auf dem ehemaligen Garagenhof auf max. 4 Stockwerke und ab der Kurve in östlicher Richtung auf max. 5 Stockwerke begrenzt.

2. Die Abstände zu den bestehenden Wohnbebauungen werden vergrößert, Schattenwurf auf Wohngebäude und in bestehende Gärten verhindert.

3. Der Bedarf für einen weiteren Nahversorger soll durch eine Befragung der Anwohnenden überprüft werden.

4. Die angekündigte frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit wird schnellstmöglich durchgeführt. Aufgrund der emotionalen Stimmung in der Bevölkerung wird die Beteiligung breiter angelegt als die angedachte Bürgerversammlung. Als erster Schritt wird das Modell der Waldstadt als Dauerausstellung im Stadtteil zugängig gemacht. Signifikante Planänderungen (z.B. weitere Aufstockungen, weitere Gebäude) werden der Bevölkerung an Hand des Modells bekannt gemacht.

Sachverhalt / Begründung:
Die geplante Bebauung des Garagenhofs in der Kolberger-Straße 3-5 verunsichert viele Bürgerinnen und Bürger in der Waldstadt. Vor allem sorgen sie sich über die Höhenentwicklung der geplanten Wohnhäuser, die geringen Abstände zur bestehenden Bebauung und die Parkplatzsituation in der Kolberger-Straße. Die unterzeichnenden Fraktionen und Einzelstadträte sprechen sich für eine Nachverdichtung an dieser Stelle aus. Jedoch sollen die Sorgen der Anwohnenden um drohenden Wertverlust ihres Wohneigentums, Verlust von Baumbestand und Grün und sinkende Lebensqualität von Seiten der Stadtverwaltung sehr ernst genommen werden. Die geplante Bürgerbeteiligung in Form einer Bürgerversammlung erscheint anlässlich der inzwischen sehr emotionalen Stimmung in der Waldstadt zu kurz gegriffen. Der Stadtverwaltung stehen Instrumente der Bürgerbeteiligung zur Verfügung, die weitgehender sind und die Menschen in der Waldstadt stärker in die Planung einbeziehen. Ein Modell der Waldstadt bspw. im Maßstab 1:500 wäre für die Menschen in der Waldstadt ein anschauliches und greifbares Instrument, die Veränderungen im Stadtteil nachvollziehen zu können. Bei der Veranstaltung der Bürgerinitiative am 9. März haben sich die anwesenden Bürgerinnen und Bürger in der Kolberger Straße gegen die Notwendigkeit eines weiteren Nahversorgers ausgesprochen. Die Waldstadt sei dort schon gut versorgt. Grundsätzlich sollte auch im weiteren Verlauf einer möglichen Nachverdichtung der Waldstadt die Bevölkerung im Stadtteil frühzeitig und intensiv in die Planungen miteinbezogen werden. Der „Rahmenplan Waldstadt“ sollte bei weiteren Nachverdichtungen als Orientierung dienen.


Unterzeichnet von:
Lüppo Cramer und KULT-Fraktion
Tom Høyem, Thomas Hock und FDP-Fraktion
Friedemann Kalmbach und FÜR Karlsruhe
Jürgen Wenzel, Freie Wähler

BNN-Berichte zur geplanten Nachverdichtung

In der BNN erschien am 11.03.2019 und 13.03.2019 jeweils ein Artikel zur Nachverdichtung in der Waldstadt.

Nicht einmal jedes zweite Kind im Alter von 10 Jahren kann sicher schwimmen!

An vielen Karlsruher Grundschulen wird seit einigen Jahren der Schwimmunterricht von SchwimmFix-Lehrassistenten begleitet. Diese Assistenten bringen den Schülern, die noch nicht schwimmen können, in 15 Unterrichtseinheiten das Schwimmen bei. Die Schwimmer der Klasse werden parallel von ihrem Sport-/ Schwimmlehrer unterrichtet. Dadurch hat der Schwimmunterricht an jeder Grundschule sehr an Qualität gewonnen. Da sich der Hauptsponsor nach 10-jähriger Unterstützung zurückgezogen hat, ist es nun an uns Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Schülern und Lehrern, das Projekt gemeinsam zu erhalten!

Am 29.Juni 2019 ab 7:00 Uhr sind wir daher alle aufgerufen, uns beim Benefizschwimmfest im Fächerbad zu engagieren. Sie können die Initiative auf vielerlei Arten unterstützen:

  • Die Karlsruher Grundschulen organisieren wieder gemeinsam ein Kuchen-/Brötchen-/Brezelbuffet, das heißt wir brauchen viele, sehr viele Spenden (Kuchen, belegte Brötchen, Brezeln mit und ohne Butter) und natürlich auch Helfer am Buffet, die die Kuchen etc. entgegennehmen und verkaufen. Wenn Sie sich vorstellen können, uns hier zu unterstützen, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat einer Grundschule Ihrer Wahl oder den entsprechenden Förderverein.
  • Schwimmen als Einzelstarter oder im Team:  Starten Sie mit Ihrem Kegelverein, Lesekreis, Chor…. Kinder suchen sich einen Sponsor  (Großeltern, Bekannte, Verwandte, Firmen) und schwimmen los…einzeln, in der Gruppe oder als Staffel. Detaillierte Infos sind zu erhalten auf der Homepage des Fächerbades (http://www.faecherbad.de/ueber-uns/zum-runterladen.html) oder im Flyer „15 Stunden-Schwimmen SchwimmFix“, der bald im Fächerbad und bei Ärzten und  im Einzelhandel ausliegt.
  • Seien Sie Sponsor! Dafür lassen Sie sich von Ihrem Kind, Enkel, Nachbarn…. anwerben oder melden sich direkt im Sekretariat des Fächerbades.
  • Seien Sie Zähler! In einem Zeitfenster Ihrer Wahl unterstützen Sie für ca. 2 Stunden die Aktion als Bahnenzähler.

Der Eintritt ist an diesem Tag für die Teilnehmer*innen frei. Es werden aber Spenden erwartet.

Außerdem wird auch neben den Becken viel geboten. So wird es für die Kinder eine Fotobox, Hüpfburg, Kinderschminken, für Jugendliche Beachvolleyball , für die Erwachsenen eine Lounge und zur abschließenden Siegerehrung ein Lagerfeuer  u.v.m. geben.

Bei Fragen melden Sie sich gerne bei nicole.belatra@bv-waldstadt.de oder direkt im Fächerbad.

Die Karlsruher Kinder zählen auf zahlreiche Helfer und Schwimmer…

Die Waldstadt und der Nationalsozialismus - Wie kann ein Stadtteil, der erst nach dem 2. Weltkrieg entstand, eine dunkle Vergangenheit haben?

An der Ecke Theodor-Heuss-Alle / Breslauer Straße befindet sich eine Gedenkstele für 14 Widerstandskämpfer, die auf dem naheliegenden ehemaligen Schießplatz 1944 hingerichtet wurden.

Den sehr lesenswerten Text mit mehr Informationen zu dem Geschehen finden Sie unter https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/stelen/reseau-alliance.de

Der Bürgerverein der Waldstadt unterstützt das Aktionsbündnis "Pro Ersatzbrücke Maxau"

Unter diesem Link finden Sie das Aktionsbündnis „Pro Ersatzbrücke Maxau“. Wir uterstützen das Anliegen des Aktionsbündnisses. 
Karlsruhe und die Südpfalz brauchen eine vernünftige Straßenverbindung. Sie brauchen aber keine zusätzliche Trassenführung, mit den negativen Auswirkungen auf Knielingen, Neureut und den den Rest der Stadt.

Sehr gut besuchter Infostand des Bürgervereins

Am Samstag, den 22.09.2018, hat der Vorstand des Bürgervereins Waldstadt auf einem Info-Stand im Waldstadtzentrum mit den Bürgern die Themen der Waldstadt diskutiert. Auf größtes Interesse stieß dabei das Thema Geplante Bebauung Kolberger Straße. Es wurden Meinungen ausgetauscht, aber auch zahlreiche Unterschriften gegen die in der heutigen Form geplante Umsetzung gesammelt. Diese Liste wird im Nachgang der Stadt Karlsruhe überreicht.

Ein weiteres großes Thema war die neue Preisgestaltung im Fächerbad, die keine Jahreskarten mehr kennt und damit insgesamt für die Vielschwimmer, die gerne die Morgen- oder Abendstunden genutzt haben, zu einer deutlichen Kostenerhöhung führt. Der Bürgerverein wurde hierbei - entgegen der Abmachungen mit der Stadt Karlsruhe - weder eingebunden noch informiert. Auch hier setzt sich der Bürgerverein für eine Nachverhandlung ein! Unterstützung kommt zwischenzeitlich auch aus der Politik; als Beispiel hier die Pressemitteilung einer Gemeinderatsfraktion.

Bioladen neu eröffnet

Seit Ende 2017 war der Bioladen im Waldstadtzentrum aufgrund des Todesfalls des damaligen Geschäftsführers geschlossen. Mit Matthias Sitzler ist nun ein neuer Inhaber mit dem "Carota Bioladen" in der Lötzener Straße 18 angetreten - inklusive neuem Konzept und neugestalteter Einrichtung. Die offizielle Eröffnung war am Freitag, den 07. September 2018. Der große Kundenzustrom in den ersten Tagen zeigt, dass die Waldstädter "ihren" Bioladen mit regionalen Produkten doch sehr vermisst haben.

Matthias Sitzler ist gebürtiger Karlsruher und hat nach Ausbildung und Studium viele Jahre im Ausland verbracht. 2014 mit seiner Familie nach Karlsruhe zurückgekehrt, hat er nun 2018 mit der Eröffnung des Bioladens seine Berufung gefunden. Die Leidenschaft für hochwertige Bio-Produkte, bewusste Ernährung und für den Austausch mit Menschen ist dem 46-Jährigen anzumerken. Die Zeit hierfür sollte man einplanen! Eine gemütliche Kaffee-Ecke sowie ein Snackangebot laden zum Verweilen und zu Gesprächen ein.

Was wünscht sich der Inhaber? Dass die Waldstädter auch weiterhin ihre Wünsche, Ideen und Anregungen einbringen. Im Idealfall entsteht so ein neuer Treffpunkt, der das Waldstadtzentrum weiter belebt. Matthias Sitzler setzt voll auf die Waldstadt, weitere Läden sind nicht geplant. 

Wir wünschen ihm und seinem Team gutes Gelingen! Willkommen in der Waldstadt.

Eiscafé mit Speisenangebot eröffnet!

Am 15. August 2018 hat die Gelateria & Osteria „Piccolo Tesoro" in der Königsberger Straße 37 ihre Türen geöffnet; die offizielle Eröffnung wurde am 18. September mit großer Beteiligung der Waldstädter gefeiert.

Damit gibt es nun auch in der Waldstadt ein echtes Eiscafé! Mit über 20 Eissorten, frischem Kuchen und italienischen Café-Spezialitäten aus der Siebträgermaschine konnten bereits in kurzer Zeit viele zufriedene Kunden gewonnen werden. Zwar lassen die von der Volkswohnung gegebenen Räumlichkeiten keinen vollständigen gastronomischen Betrieb zu, die Speisekarte ist aber dennoch beachtlich und reicht vom Frühstück über Salate und Snacks bis hin zur Pizza.

Mit der Eröffnung wird auch ein wichtiger Meilenstein für das angrenzende Wohnprojekt „Gemeinsam leben" erreicht, denn den Waldstädtern wurde mit dem Konzept ein integrierter Treffpunkt mit Kaffee und Speisen versprochen. Lange Zeit war unklar, ob die Umsetzung gelingt.

Beim „Piccolo Tesoro" ist der Name Programm. Inhaber Steffen Schätzle, der bereits erfolgreich die Gelateria & Flammerie in Dammerstock betreibt, hat mit seinem Team einen echten „Kleinen Schatz" in die Waldstadt gesetzt. Das stilvolle Ambiente im Innenraum besticht in den mediterranen Farbtönen Braun und Ocker, und bei den Speisen und Getränken wird auf Frische und Qualität Wert gelegt. So werden etwa die Salate und die Pizzen vor Ort frisch zubereitet. Und die kleine Eiskugel, die an jedem Espresso und Cappuccino steckt, zeugt von Liebe zum Detail. Für Schüler wird mittags eine spezielle Snack-Box angeboten.  

Ab 9:00 Uhr kann gefrühstückt werden, warme Gerichte gibt es durchgehend ab 12:00 Uhr. Abends um 22:00 Uhr ist Schluss, um das Ruhebedürfnis der Anwohner zu respektieren. Ausreichend Platz zum Treffen und Verweilen ist vorhanden. Nahezu alle Speisen gibt es aber auch zum Mitnehmen.

Sponsoren unterstützen Schwimmen Lernen

Jedes Kind sollte sicher schwimmen können. Da dies leider nicht mehr der Fall ist, kommt es umso mehr darauf auf, Initiativen zu starten und diese auch langfristig zu unterstützen. Das 15-Stunden-Schwimmen am 16. Juni 2018 im Fächerbad ("SchwimmFix") hat dazu ebenso beigetragen wie jede Menge Sponsoren. Aus der Waldstadt haben sich hier neben den vielen Teilnehmern am 15-Stunden-Schwimmen auch der Bürgerverein Waldstadt e.V. sowie Edeka Familie Behrens engagiert.

Den Artikel aus der Stadtzeitung vom 07. September 2018 finden Sie hier (1,6MB).

Teurer Badespaß im Fächerbad!

Das neue Preismodell des Fächerbads erregt die Gemüter. Dies zeigen die öffentlichen Diskussionen und Berichte, z.B. in der BNN, ebenso wie die Gespräche mit Bürgern der Waldstadt. Ein echter Aufreger sozusagen -- bei einem derartigen Zuschlag aber nur verständlich.

Der Bürgerverein Waldstadt e.V. war über dieses einseitige Vorgehen nicht informiert und ist auch nicht zu einer Gesprächsrunde eingeladen worden. Der Kontakt zum Fächerbad und zur Stadt Karlsruhe ist zwischenzeitlich aufgenommen, eine offizielle Antwort steht aber noch aus. Man darf gespannt sein, ob sich hier noch etwas bewegt. Den Bürgern der Waldstadt und insbesondere den vielen Familien wäre dies zu wünschen.

Einen Bericht der BNN zum Thema vom 24.08.2018 finden Sie hier (0,5MB).

Informationen zum Brandschutz im Bestand

In den letzten Jahren werden immer mehr Umbaumaßnahmen mit dem Brandschutz in bestehenden Gebäuden begründet. Das betrifft öffentliche Gebäude (z.B. aktuell die Eichendorff-Schule oder das Otto-Hahn-Gymnasium), wir haben aber auch Informationen von Privatpersonen, bei denen die Stadt, z.B. bei einer Dachisolation, einen zweiten Rettungsweg in einem Reihenhaus gefordert hat (erfolglos).

Von der Landesregierung gibt es dazu eine sehr hilfreiche Informationen, wie der Brandschutz bei Bestandsgebäuden geregelt ist.
Diese Informationen lassen viele dieser Maßnahmen als überflüssig erscheinen.

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/bauen/baurecht/erlasse-und-vorschriften/.

Es gibt sowohl die Erläuterung der Rechtslage (https://wm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Bauen/Bauvorschriften/17-11-23_Grundsatzpapier_Brandschutz_im_Bestand.pdf )

als auch einen Muster-Gutachtenauftrag (https://wm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Bauen/Bauvorschriften/17-11-23_Musterauftrag_gutachterliche_Bewertungen_BS_bei_Bestand.pdf

Wie melde ich der Stadt Probleme (Schmutz, Sicherheit, Verkehr,...)?

Die Stadt lebt davon, dass sich die Bürgerinnen und Bürger wohlfühlen und auch der Verwaltung Rückmeldung geben, wenn es Probleme gibt.

Für diese Rückmeldungen hat die Stadt auch zwei Webseiten eingerichtet, die Bürgerinnen und Bürgern es recht einfach ermöglichen, Probleme zu melden.

http://ka-feedback.de bietet (auch als App auf Android-Smartphones oder iPhones) die Möglichkeit, schnell Meldung an die Stadt zu machen. Diese Meldungen sind auf der Seite auch sichtbar.

Der Mängelbogen unter https://www.karlsruhe.de/b3/bauen/tiefbau/strassenverkehr/maengelbogen.de (dort gibt es auch ein ausdruckbare Version des Mängelbogens) zeigt die Meldungen, die dort eintreffen, nicht öffentlich an. Aber auch hier bekommen Sie sehr schnell Rückmeldung von der Stadt.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeiten, Probleme, die Sie erkennen, an die Stadt zu melden. Wie im Rest des Lebens: Wer nicht trommelt, der wird nicht wahrgenommen. Als Bürgerverein würden wir uns freuen, wenn Sie uns jeweils auch eine Information zu den Meldungen zukommen lassen würden. Dann können wir bei der Stadt nachhaken, was denn dort dann passiert, oder noch geplant ist.
Sie können uns zum Beispiel über das Kontaktformular auf dieser Webseite erreichen. Der Klick auf die Schaltfläche "mehr" führt Sie direkt zum Kontaktformular.

mehr

Verbot des Gehwegparkens

Das Gebot des Nicht-Gewegparkens ist eigentlich kein neues Thema. Allerdings haben es viele Kommunen mit der Umsetzung nicht allzu genau genommen. So auch Karlsruhe. Dass sich dies nun ändert, wurde im Waldstadtbürger 04.2017 bereits ausführlich berichtet. Seit einigen Tagen finden sich nun in der Waldstadt an vielen Bereichen vormarkierte Rechtecke für die neuen Stellplatzflächen. Weniger schnell erkennen lässt sich dabei die damit einhergehenden Parkverbote auf den gegenüberliegenden Straßenseite, denn die meisten Straßen der Waldstadt sind zu schmal für beidseitiges Parken. Bezüglich Gehwegparken ist die Sachlage dann recht einfach: Das Gehwegparken ist dann grundsätzlich verboten! Einzige Ausnahmen sind explizit markierte Bereiche wie etwa im Bereich der Glogauer Straße. Diese Bereiche müssen von den Bürgern bei der Stadt beantragt werden.

Die Stadt Karlsruhe hat bereits angekündigt, das Falschparken sehr genau zu beobachten und auch entsprechend zur Anzeige zur bringen, sobald die Parkflächen eingezeichnet sind. Strafzettel sind damit vorprogrammiert, ebenso der Frust bei der zunehmend schwerer werdenden Suche nach einem freien Parkplatz. Von der Stadt Karlsruhe wurde aber auch eine gewisse Toleranz in der Umstellungsphase zugesagt. Man darf gespannt sein, welche Aussage sich hier durchsetzt.

Allgemeine Informationen der Stadt Karlsruhe finden Sie hier.

top